Jubiläumsausgabe der Seminarreihe "Vision: Gutes Lehren und Lernen"

Wir waren an der 4. Aachener Gesamtschule (www.gesamtschule-aachen.de) zu Gast. Im Anschluss an eine Hospitation konnten die Teilnehmenden in Werkstätten selbst Erfahrungen darin sammeln, an visionären Schulkonzepten zu arbeiten beziehungsweise in Workshops wertvolle Kompetenzen erwerben.

Durch das gesamte Seminarkonzept zieht sich zudem die Idee des gemeinsamen lebenslangen Lernens, welches gefördert wird von Diversität und Erfahrungsaustausch. Daher war das Seminar auch in diesem Jahr in der Programmlinie “gemeinsam” der Studienstiftung verortet und sollte sowohl Stipendiat*innen und Alumni ansprechen. 

Schulportrait der Hospitationsschule: 4. Aachener Gesamtschule

Die 4. Aachener Gesamtschule ist zum Schuljahr 2010/ 2011 an den Start gegangen. Zurzeit ist sie bis zur Jahrgangsstufe 11 bzw. EF ausgebaut und somit eine Schule im Aufbau. Die staatliche Schule stellt sich der Herausforderung einer sehr heterogenen Schülerschaft auch im Rahmen der Inklusion wobei die Vielfalt als Reichtum verstanden wird und des Unterrichtskonzepts ist. Die Schule gehört außerdem der Initiative Schule im Aufbruch an, die die Schuleentwicklungsarbeit unterstützt und inspiriert.

Videolink: www.gesamtschule-aachen.de


Das Haus des Lernens

Die 4. Aachener Gesamtschule entwickelt ihre Schulkultur entlang von 3 Leitprinzipien:

  • Wertschätzung – Wir achten die Unterschiedlichkeit aller Menschen und
  • Verantwortung – Wir übernehmen Verantwortung für uns und andere
  • Vertrauen – Wir vertrauen in die Fähigkeiten unserer Schülerinnen und Schüler.

Es gibt nichts ungerechteres als die Gleichbehandlung von Ungleichen. – Paul F. Brandwein (amerikanischer Psychologe)

Individualisiertes Lernen im eigenen Tempo wird durch verschiedene Lehr-Lernsettings unterstützt, die auf der Basis einer Potentialentfaltungskultur im Haus des Lernens dargestellt sind.

Das Haus des Lernens der 4. Aachener Gesamtschule (Quelle: www.gesamtschule-aachen.de)


  • Lernbüro
  • Werkstatt
  • Projektzeit
  • Beratungszeit

SuS treffen stetig eigene Entscheidungen: Jeden Tag können sie auswählen, an welchen Bausteinen im Lernbüro sie arbeiten wollen. Werkstätten werden nach Interesse gewählt und in der Projektzeit ist viel Organisationstalent und Arbeitsdisziplin gefragt.

Hierzu ist ein hohes Maß an Selbstregulationskompetenz und Verantwortungsübernahme notwendig. Das fällt nicht jedem leicht. Um SuS in die Selbstständigkeit zu führen werden sie regelmäßig beraten. In der Beratungszeit mit ihrem Tutor wir das Logbuch besprochen, welches die SuS in jeder Unterrichtseinheit führen. Dabei werden mit dem Tutor Ziele vereinbart und über den Fortschritt reflektiert. Hier ist selbstverständlich auch Platz für persönliche Anliegen.

Workshops in Aachen

In diesem Jahr konnten Teilnehmer*innen zwischen 4 verschiedenen Workshops wählen.

Scrum & evolutionäre Organisationen - Weiterentwicklung in komplexen Systemen

Schulentwicklung ist ein komplexer Prozess. Genauso wie das Lernen an sich. Im Gegensatz zu komplizierten Systemen – wie ein mechanisches System – ist eine exakte Analyse der Zusammenhänge nicht möglich. Klassische Prozesse – Planungsgruppen, Hierarchien, … – basieren jedoch auf dieser vermeintlichen Planbarkeit. Teilnehmer*Innen lernen in diesem Workshop auf interaktive Weise „Scrum“ als alternativen, iteratives Vorgehensmodell kennen, erhalten einen Einblick in „evolutionäre Organisationen“ und übertragen beides auf Schule.

Blended Learning im Lernbüro

Das Lernbüroformat der 4. Aachener Gesamtschule zielt auf die Stärkung der Selbstregulationskompetenz von Schülerinnen und Schülern. Eine individualisierte Gestaltung von Lernprozessen erfordert in diesem Kontext eine Differenzierung der Lerneinheiten hinsichtlich Leistungsniveau und Lerngeschwindigkeit sowie eine eigenständige Auswahl der Lerninhalte durch die Schülerinnen und Schüler. Der Einsatz von Online-Lernumgebungen im Sinne des Blended Learning ist prädestiniert für eine solche Differenzierung und ermöglicht darüber hinaus die Förderung von Medienkompetenz sowie die Erstellung abwechslungsreicher und motivierender Aufgabenformate.

Schule ausrichten entlang der Global Goals

Neue Herausforderungen im 21. Jahrhundert benötigen neue Schulfächer. Während Schulen vielerorts noch im klassischen Fächerkanon mit naturwissenschaftlicher Dominanz unterrichten, wird die Frage nach dem Kernbildungsauftrag immer heftiger diskutiert und hinterfragt. Einen Anhaltspunkt geben die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen. Teilnehmer*innen lernen verschiedene Unterrichtskonzeptionen mit ihren Vor- und Nachteilen kennen. Darüberhinaus soll konkret an einer Konzeption zur produktiven Verzahnung verschiedener Unterrichtsformen gearbeitet werden.

Resilienz und Achtsamkeit

Der Anspruch an Lehrkräfte steigt stetig. Die Belastung durch Lautstärke und emotionalen Stress sind vergleichsweise hoch, die Burnout-Quote unter Lehrer*innen ist teils exorbitant. Selbstmanagement ist daher für Lehrkräfte ein Muss! In diesem Workshop werden zunächst einige Kernübungen der Resilienz und Achtsamkeit vermittelt und ausprobiert, die Lehrer*innen für sich nutzen können. Im Anschluss werden die Teilnehmer*innen gemeinsam Konzepte zur Integration in des Unterrichtsgeschehen mit Schüler*innen entwickeln.